Patientenvorsorge

Im Rahmen der Patientenvorsorge können Menschen regeln, wie in wichtigen Lebensbereichen für sie entschieden werden soll und welche medizinischen Maßnahmen gewünscht sind, falls sie sich selbst nicht mehr dazu äußern können.
Für Zeiten, in denen durch Unfall oder Erkrankung die körperlichen, geistigen und/oder psychischen Fähigkeiten verloren gehen und man die eigenen Angelegenheiten nicht mehr oder nicht mehr in vollem Umfang regeln kann, kann man seine persönlichen Wünsche und Vorstellungen schriftlich niederlegen, um einer "Fremdbestimmung" durch andere vorzubeugen.
Der Vorsorgende stellt sicher, dass u.a. in den Bereichen Gesundheitsfürsorge und -vorsorge, Finanzen und Vermögen, Aufenthaltsort und Vertretung bei Ämtern und Behörden seinen Wünschen entsprechend gehandelt wird, so weit sie für den Bevollmächtigten bzw. Betreuer erfüllbar sind.

Seminarinhalte
Überblick und die wichtigsten Informationen zu den Möglichkeiten der Patientenvorsorge:

  • Vorsorgevollmacht,
  • Betreuungsverfügung,
  • Patientenverfügung
  • Abrechnung (IGeL)

Zielgruppe:   
Hausärzte, Praxismitarbeiter/innen

Referent: Heike Stache

Teilnehmerzahl: max. 15

Gebühr: 50 €


Termine:

21.11.2018Ort: BerlinZeitraum: 14:30 – 16:00 Uhr


zurück zur Übersicht

Merkzettel Zur Anmeldung Seite ausdrucken